Versorgung, die Zukunft sichert: Das bedeutet eine bedarfsgerechte Kinderbetreuung in jedem Ortsteil, ein leistungsfähiges, schnelles Internet, Einkaufsmöglichkeiten für alle, gesundheitliche Versorgung und Zukunftsperspektiven für Handel und Gewerbe. Doch was heißt das konkret in einer sich rasant verändernden Welt? Was genau heißt das für Trebur und seine Ortsteile Geinsheim, Hessenaue und Astheim? „Darauf müssen wir Antworten finden“, sagt der Bewerber für das Amt des Bürgermeisters in Trebur, Oliver Görlich. Das Thema will Görlich im Rahmen seiner „Ideen für Trebur“-Veranstaltungsreihe am Montag, 10. Dezember, ab 19.30 Uhr im katholischen Pfarrheim in Astheim aufgreifen. Unter der Überschrift „Versorgung, die Zukunft sichert“, soll es bei der Veranstaltung vor allem um die Frage gehen, wie die Gemeinde verhindern kann, dass immer mehr Menschen das Gefühl haben, mit ihren Sorgen und Nöten alleingelassen zu werden. Konkret geht es etwa um die Frage, wie in einem Ortsteil wie Astheim Einkaufsmöglichkeiten geschaffen werden können, auf die die Bürger in dem Ortsteil seit Jahren sehnsüchtig warten. „In meinen Gesprächen habe ich häufig den Eindruck mitgenommen, dass sich gerade die Astheimer oftmals ‚abgehängt‘ fühlen“, konstatiert Oliver Görlich. Gemeinsam mit den Astheimern soll es an diesem Abend darum gehen, Perspektiven zu entwickeln, wie der Ortsteil auch in Zeiten des demografischen Wandels attraktiv bleibt. „Die Ideen hierzu sind vielfältig“, sagt Oliver Görlich. Beispiele in anderen Kommunen auch im Kreis Groß-Gerau zeigen, dass es funktioniert: In Büttelborn etwa hat ein karitativer Träger einen Supermarkt betrieben – auch ein Modell für Astheim?

Als fachkundige Referentin informiert an diesem Abend Anita Schneider, Landrätin des Landkreises Gießen, über Konzepte, wie sie in ihrer mittelhessischen Heimat bereits erfolgreich umgesetzt wurden. Wie sichere ich die Nahversorgung in Gemeinden für jene, die nicht mobil sind? Wie schaffe ich bezahlbaren Wohnraum für junge Familien? Alles Fragen, die an diesem Abend erörtert werden können.

Weitere Informationen per E-Mail unter hallo@oliver-goerlich.de