Vor einigen Wochen habe ich persönlich die Rückmeldekarte zu meiner Bürgerbefragung in Trebur, Geinsheim, Astheim, auf der Hessenaue und am Kornsand verteilt. Viele von Ihnen haben mich auf der Straße getroffen und mit mir gesprochen.

Dabei wurde ich häufig nach meinem Amtsverständnis für das Bürgermeisteramt gefragt. Ich bin der festen Überzeugung, dass bei der Bürgermeisterwahl die Person und nicht eine Partei- oder Vereinszugehörigkeit oder die Frage, aus welchem Ortsteil jemand stammt, im Vordergrund stehen darf. Daher will ich das Amt des Bürgermeisters in der Großgemeinde Trebur mit einem neutralen Blick von außen und ohne in Einzelinteressen oder vergangenen Streitigkeiten gefangen zu sein, ausüben.
In der verteilten Postkarte habe ich die Bürgerinnen und Bürger nach Ideen, Anregungen und Verbesserungsvorschlägen – eben „Ihrer besten Idee“ – für die Gemeinde Trebur gefragt. Diese erste Initiative haben sehr viele Bürger genutzt und sich an mich gewendet. Die Menschen haben sich dabei sehr viel Mühe gegeben, Ihre Anliegen und Themen zu schildern. Ich will und werde diese daher soweit wie möglich in mein Wahlprogramm mit aufnehmen.
Die Punkte, die am Häufigsten von den Bürgern genannt wurden, waren:

– der schnellstmögliche Bau der Ortsumgehung- Einkaufsmöglichkeiten und Treffpunkte für alle Ortsteile- Fragen zu Verkehrssicherheit, Parken und freien Gehwegen- die Pflege der öffentlichen Grünflächen, Wege und Spielplätze- eine gut organisierte und zuverlässige Kinderbetreuung

– der Erhalt des Schwimmbads

Ich freue mich sehr über Ihre rege Teilnahme und bedanke mich sehr herzlich dafür. Selbstverständlich können Sie mir gerne weiterhin Ideen, Anregungen und Verbesserungsvorschläge für alle Ortsteile zukommen lassen, z.B. per Mail an hallo@oliver-goerlich.de